Pressebericht (Westfalenpost)

WAZ

Ebenfalls online bei der:

–> Westfälischen Rundschau <–

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutubeinstagramby feather

Lesung online!

Am letzten Samstag, den 17.06.2017 hatten wir alle einen tollen Abend bei Bücher Bochhammer in Ennepetal. Ich freue mich besonders, dass ich nun auch jene daran teilhaben lassen kann, denen es nicht möglich war, bis in unsere Nachbarstadt zu kommen.

Plakat-Lesung

Ihr findet die nahezu komplette Lesung nun in
zwei Teile gestückelt auf meinem

—> youtube Kanal. <—
(Einfach auf diesen Link klicken)

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutubeinstagramby feather

Lokalpresse

Vielen lieben Dank an Britta Kruse für den großartigen Artikel in der WAP (der Lokalzeitung des Ennepe-Ruhr-Kreises). Direkt auf der Titelseite zu landen, ist schon ein tolles Gefühl.

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutubeinstagramby feather

Traumstart für “Geist”.

Ich freue mich sehr über den erfolgreichen Start des neuen Romans “Geist”. Bereits nach einer Woche gelang der Sprung in die Amazon Top 20 der überaus starken Kategorie “Thriller”. Dafür möchte ich mich auch an dieser Stelle hier, bei allen Lesern bedanken!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutubeinstagramby feather

Leipziger Buchmesse 2017

Das war Leipzig 2017

Monatelange Vorbereitungen und Planungen, und auf einmal ist alles schon wieder vorbei.
Die Tage in Leipzig sind wie im Flug vergangen, die Eindrücke und diese Flut an Emotionen wird jedoch lange nachhallen, da bin ich mir sicher. Aber fangen wir doch mal ganz vorne an:

LBM_Logo_2015_4C

Schon im Vorfeld stand dieses Projekt unter einem guten Stern. Irgendwie war immer zur rechten Zeit alles da und funktionierte wie ein Uhrwerk. Ursprünglich wollten wir gerne einen Eckstand. Man teilte uns jedoch einen „normalen“ zu. Als wir am Mittwoch anreisten, lag dann ein Plan an unserem Stand. Die überraschende Nachricht darauf: „Kurzfristige Änderung“. Ein anderer Aussteller war ausgefallen und wir bekamen genau das, was wir wollten: Den Eckstand. Flugs war alles aufgebaut und wir bezogen unsere Ferienwohnung, wo wir dann erst mal unsere Ankunft feierten. Dann war er da, der erste Messetag.

Der Donnerstag zeigte sich als der besucherschwächste, was perfekt war, um sich „einzugewöhnen“. Denn um ehrlich zu sein, anfangs fühlte ich mich ein wenig wie das Äffchen im Zoo, das alle anstarren. Mit neuen Erfahrungen muss man ja schließlich erst einmal klarkommen.

Dabei halfen mir schließlich Bonnie Parker von Nici’s Buchecke und ihr ebenso netter Mann, die als erste von vielen Facebook-Freunden ihr Kommen angesagt hatten.
Den ruhigeren Einstand wollte ich nutzen, um einen Abstecher in Halle 3 zu machen. Schließlich fehlte mir noch immer ein signiertes Exemplar meines Lieblingsautors Sebastian Fitzek. Doch die Schlange war einfach zu lang und selbst der unheimlich nette Einsatz der Parkers brachte nicht den gewünschten Erfolg. Mal sehen, ob ich das irgendwann noch hinbekomme. Zumindest habe ich Herrn Fitzek kurz gesehen.

Der Freitag war dann schon eine ganz andere Nummer. 10 Minuten nach der Durchsage, die Messe würde gleich öffnen, waren plötzlich überall Menschen. Ich frage mich: „Haben die sich in die Halle gebeamt? Wo kamen die so schnell her?“ Ich brauchte länger, um zu den Ausstellertoiletten zu gelangen. Wie dem auch sei. Es zeigte sich schnell, dass die ganze Mühe und der Aufwand sich gelohnt hatten. Mit dermaßen großem Interesse hatte ich nicht gerechnet. Ich lernte bereits Freitag unzählige, wahnsinnig nette Menschen kennen, mit denen ich bisher nur im Internet zu tun hatte. Unbeschreiblich, wenn man sich nach zwei Jahren Facebook-Freundschaft endlich mal gegenübersteht. Aber nicht nur Bekannte und Freunde fanden ihren Weg zu uns, auch viele neue oder unbekannte Leser strahlten einem entgegen. Wenn plötzlich wildfremde Menschen vor einem stehen und sich unglaublich über ein Autogramm freuen, dann wird einem plötzlich klar, wofür man all das tut. Die durchweg positive Resonanz und Begeisterung, ist mit Geld nicht zu bezahlen. Dementsprechend war mein Dauergrinsen kaum noch aus dem Gesicht zu bekommen. Es wurde erst Sonntag etwas überschattet, als sich der Muskelkater und die Erschöpfung langsam anschickten, das Ruder komplett zu übernehmen. Sonntag früh schrieb ich meiner Frau, nach einem Blick in den Spiegel, dass ich problemlos bei „The walking Dead“ mitspielen könne, ohne vorher in die Maske zu müssen.

Samstag – der Haupttag der Leipziger Buchmesse – sorgte für unzählige weitere Treffen, tolle neue Kontakte und interessante Zukunftsaussichten. Aber zunächst begann der Tag mit unserer Lesung. Nervös wie ich war, hatte ich gleich zu Beginn aus drei Sätzen meiner „Sonja“ mal eben einen völlig sinnfreien neuen gebastelt und musste selbst darüber lachen. Nach einer Entschuldigung, fing ich schließlich noch einmal von vorne an. Auch wenn es ab da besser lief, so fand ich die Lesung trotzdem furchtbar. Zum Glück waren die Stuhlreihen um 11.00 Uhr noch nicht gut besetzt. Danach fiel die Anspannung endlich ab und ich konnte den Tag genießen, an dem am meisten los war. Nicht nur bei uns, sondern auch allgemein auf der Messe. Langeweile konnte nicht aufkommen. Dieser Tag war der absolute Wahnsinn. Nicht zuletzt, weil eine große deutsche Agentur Interesse an meiner Arbeit gezeigt hat. Wir werden sehen, was daraus wird …

Sonntag – Zombienation pur. Ja, wir hatten am Vorabend gefeiert, so wie jeden Abend. Doch ausschlaggebend war einfach die Erschöpfung der vorangegangenen Tage. Die Luft war ziemlich raus, die Akkus nahezu aufgebraucht. Die Füße fühlten sich an, als liefe man auf glühenden Kohlen und Nadeln zugleich. Nur den ganzen tollen Gesprächen und Treffen war es zu verdanken, dass die Schmerzen in den Hintergrund traten. Bis ca. 17.00 Uhr, wo sie dann komplett das Ruder übernahmen. Ich war sehr dankbar, dass meine lieben Blogger von Bücher im Blut und M&Ms Bücherallerlei bis zum bitteren Ende da waren und mich tatkräftig beim Abräumen unterstützten. Denn ich war an einem Punkt, wo ich mich nicht mehr bewegen konnte, ohne überall Krämpfe zu bekommen. Danke Matthias und Mandy Wittkat.

Zwei Tage nach dem ganzen Trubel ziehe ich Bilanz und muss sagen, dass ich noch immer total aufgedreht bin. Es war die richtige Entscheidung, nach Leipzig zu fahren, und ich bin überwältigt von den Emotionen, den Menschen die ich kennenlernen durfte und überhaupt der ganzen Atmosphäre. Vier Tage, in denen ich viel über mich selbst lernen konnte und in denen ich mir klar darüber wurde, dass ich ein Teil dieser Welt bin und es liebe und genieße. Eure Begeisterung und euer Interesse sind der Motor, der das Autorengetriebe antreibt. Ihr seid das, wofür wir Autoren niemals die Dankbarkeit verlieren sollten. Denn ohne euch Leser, Blogger, Freunde, Bekannte und alle weiteren Unterstützer wären wir nichts. Und das möchte ich niemals aus den Augen verlieren. Einige sagten, es wäre ihnen eine Ehre gewesen, mich kennenzulernen. Nein! Es ist eine Ehre für mich, dass ich euch unterhalten kann. IHR seid die wahren Helden in meiner Geschichte.

VIELEN DANK FÜR DIESE TOLLE ERFAHRUNG!

Vielen Dank, dass ihr da draußen seid und mich auf meinem Weg begleitet.

Und DANKE für LEIPZIG 2017

Und selbstverständlich das größte DANKE an Tabea und Alex,
die mir diese wunderbaren Tage erst ermöglicht haben!

–> Zur Fotogalerie

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutubeinstagramby feather

Leipzig wir kommen!

Bald ist es soweit! Die Vorfreude steigt. Die Aufregung jedoch ebenfalls. Auf jeden Fall sind wir sehr gespannt auf diese neue Erfahrung!

messe-werbung

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutubeinstagramby feather

Indi Lese-Festival

IndieLeseFestival-PageBanner-900x120

Für den Zeitraum vom 01.02. – 08.02.2017 wurde mein Erstling
“SuTera” in das Amazon Indie Lese-Festival aufgenommen.
Für den geneigten Leser (es soll ja tatsächlich Leute geben die es noch NICHT kennen), bedeutet das in erster Linie eine Preisaktion für diese Zeit. #indielesefestival #amazon #SuTera #Preisaktion #Michael Barth

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutubeinstagramby feather

++ Neu ++ Neu ++ Neu ++

vips

Als V.I.P. erhältst du ab Februar 2017 den monatlichen
Newsletter kostenlos und unverbindlich.

Deine Vorteile:

– Du erfährst schneller von aktuellen Projekten,
Veranstaltungen, etc. als andere.
– Du nimmst automatisch an speziellen Gewinnspielen teil.
– Du erhältst früher als andere Zugang zu Leseproben neuer Werke.
– Dir entgeht keine wichtige Information mehr.

Deine Nachteile:

Keine. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Geplant ist, wie bereits erwähnt, eine monatliche Ausgabe.
Im Falle von wirklich wichtigen Infos liegt es jedoch im Bereich
des Möglichen, dass noch Zusätzliches ins Postfach
geflattert kommt.

–>Zur Newsletter Seite<–

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutubeinstagramby feather

2017 – das Jahr der Veränderungen.

Nach zwei Jahren und zehn Veröffentlichungen wird es
Zeit, mehr Struktur in das Ganze zu bringen.

Der Name MICHAEL BARTH wird künftig zur Marke für Thriller & Psychothriller werden. In diesem Jahr stehen gleich drei Genre–Vertreter auf dem Programm. Den Anfang wird „GEIST“ machen,
ein Psychothriller mit Gruselfaktor.

Der alte „verspielte“ Schriftzug wird im Zuge dessen ebenfalls ersetzt. Die neue Variante soll die klare Linie ausdrücken, die ab sofort gezogen wird.

Pageflex Persona [document: PRS0000026_00023]

All dies bedeutet bei Weitem nicht, dass andere Projekte in den Papierkorb wandern. Nur werden sie sich in die neue Struktur fügen und unter einem Pseudonym veröffentlicht werden. Dies wird jedoch frühestens 2018 ein Thema sein.

Nähere Infos dazu folgen zum gegebenen Zeitpunkt.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutubeinstagramby feather
%d Bloggern gefällt das: